News

On Wednesday, February 24, 2016 a meeting was held with representatives of Adfinis SyGroup and Zarafa as well as selected customers.

The focus was on the question of how to deal with the discontinuation of the Zarafa Outlook support and jointly elicit of solutions.

The decision by Microsoft to enforce the HTTP protocol MAPI gives many vendors with interfaces to Outlook a headache. As this applies to Zarafa, the company was forced to find a viable solution for their clients. At times the decision to ceice Outlook support via MAPI client by April 1, 2017 for all customers caused quite a stir.

Since customers of Adfinis SyGroup are affected, Gil Oliveira decided to set up a meeting between representatives of Zarafa and a small number of customers. In a loose exchange setting with coffee and cake as well as professional preparation satisfactory solutions were found for all sides.

As a result, customers confidently stick by Zarafa and rely on ActiveSync (Z-Push), the Zarafa WebApp and the Zarafa DeskApp which ensures the highest possible compatibility and workflow. At this point it should be mentioned that there are still restrictions, which however can be partially prevented by the planned Outlook plugin from Zarafa. However, positive aspect is the new focus on the WebApp and DeskApp.

Zarafa continues to open source (on premise) and therefore allows administrators to maintain control - their motto: "be productive", "work together", "keep control". We like that and we thank all participants for the successful event.

   

Am Mittwoch, 24. Februar 2016 fand mit Vertretern von Adfinis SyGroup und Zarafa sowie ausgewählten Kunden ein zukunftsweisendes Meeting statt.

Im Mittelpunkt stand die Fragestellung zum Umgang mit der Abkündigung der Outlook-Zarafa Unterstützung und das gemeinsame Eruieren von Lösungsansätzen.

Die Entscheidung von Microsoft, das Protokoll HTTP MAPI zu forcieren bereitet vielen Anbietern mit Schnittstellen zu Outlook Kopfzerbrechen. So sah sich auch Zarafa gezwungen, eine valable Lösung für ihre Kunden zu finden. Zeitweise gingen die Wogen hoch ob der Entscheidung, die Unterstützung von Outlook via MAPI Client per 1. April 2017 definitiv für alle Kunden einzustellen.

Da auch Kunden von Adfinis SyGroup betroffen sind, entschied sich Gil Oliveira kurzerhand, ein Meeting zwischen Vertretern von Zarafa und einem kleinen Kundenkreis aufzusetzen. Im Rahmen eines lockeren Austausches mit Kaffee und Kuchen sowie professioneller Vorbereitung wurde für alle Seiten zufriedenstellende Lösungen gefunden.

Die Kunden sehen nun mit Zuversicht in die Zukunft von Zarafa und vertrauen auf ActiveSync (Z-Push), der Zarafa WebApp und der Zarafa DeskApp welche die höchstmögliche Kompatibilität und Workflow sichert. An dieser Stelle soll erwähnt werden, dass weiterhin Einschränkungen bestehen, welchen jedoch teilweise mit dem geplanten Outlook Plugin von Zarafa vorgebeugt werden kann. Positiv zu werten ist jedoch der neue Fokus auf die WebApp sowie DeskApp.

Zarafa steht weiterhin zu Open Source (on premise) und erlaubt daher den Administratoren, die Kontrolle zu behalten – ihr Motto: „be productive“, „work together“, „keep control“. Uns gefällt das und wir danken allen Beteiligten für die gelungene Veranstaltung.

   

Die neue JavaScript Version 2015 (auch ECMAScript 6 oder Harmony genannt) steht vor der Tür, die Spezifikation dazu soll im Juni 2015 veröffentlicht werden.

Nachdem die Pläne ECMAScript 4 im 2008 verworfen wurden (http://en.wikipedia.org/wiki/ECMAScript#4th_Edition_.28abandoned.29) und im 2011 mit dem ECMAScript 5 Standard nur kleine grundlegende Veränderungen und Erweiterungen veröffentlicht wurden, bringt die neue Spezifikation, welche seit Juli 2008 in Arbeit ist, diverse wichtige Neuerungen.

Durch JavaScript 2015 wird die Programmiersprache aufgeräumt und stark erweitert, dabei wird die Sprache rückwärtskompatibel gehalten.

Rückwärtskompatibilität ist einer der wichtigsten Punkte in der neuen Version. So können Features sofort verwendet werden, sobald genügend Browser-Support auf dem Mark ist und bestehende Applikationen und Frameworks funktionieren weiterhin wie bisher.

Somit wird auch kein explizites "Opt-In" benötigt um neue Features zu benutzen, sobald ein Feature Supported wird, kann es wie bisher in einem normalen Script-Element im Browser verwendet werden.

Hier eine kurze Übersicht zu allen neuen Features:

  • Arrow Functions
  • Classes
  • Verbesserte Object Literals
  • Template Strings
  • Destructuring
  • Default, Rest und Spread Parameter
  • Let und Const für Blockscope
  • Iteratoren und for..of
  • Generatoren
  • Besserer Unicode Support
  • Modules und Module Loaders
  • Map, Set, WeakMap und WeakSet
  • Proxy Objects
  • Symbols
  • Subclassable Built-Ins
  • Promises
  • Math, Number, String, RegExp und Object Erweiterungen
  • Binary und Octal Literals
  • Reflect API
  • Tail Calls

Die "grossen" Features wie Module, Klassen, Generatoren werden vorallem in grossen Projekten eine wichtige Rolle spielen.

Während kleinere Features wie Default-Functionparameter, Arrow-Functions, Template Strings jegliche JavaScript Interaktion vereinfacht.

Einige der oben genannten Features werden bereits in diversen Browsern unterstützt, dazu gibt es eine Kompatibilitätsmatrix unter: http://kangax.github.io/compat-table/es6/

Für Systeme, die noch keinen Support bietet, gibt es diverse Transpiler, die JavaScript 2015 in ECMAScript 5 übersetzen. Damit können viele der Features schon heute benutzt werden. Ein Transpiler ist zu finden unter: http://babeljs.io/

In weiteren Artikeln, werden wir uns die einzelnen neuen JavaScript 2015 Features genauer anschauen.

 


Über den Autor

Damian Senn ist Software Engineer bei Adfinis Sygroup AG und interessiert sich vorallem für Web-Technologien wie JavaScript, HTML, CSS, ist aber generell in aller Art von Computer Sachen interessiert.