Jazoon TechDays 2016

Letzten Freitag machten sich drei Späher der Adfinis SyGroup AG am Morgen früh auf den Weg auf den Berner Hausberg, den berühmten Gurten. Jedoch nicht um der schönen Aussicht zu fröhnen, sondern um bei gezogenen Vorhängen in dunklen Räumen die „Future of Web Development“ zu sehen: die Jazoon TechDays 2016. Hier ist ihr Bericht:

Die Talks

Die Vorträge wurden von namhaften Stars der JavaScript-Welt präsentiert. So hörten wir viel Interessantes über aktuelle Technologien, wie z.B. über das neue Angular 2, das neue RxJS 5, Ember sowie Gedanken zur Zukunft der Web-Technologien.

Hierbei war für uns als Ember-Entwickler eine Einsicht durch Gerard Sans und Rob Wormald in Angular 2 sehr interessant. Zu unserer Überraschung sind sich diese beiden Frameworks näher, als wir erwartet haben – so konnten wir die eindrucksvolle On-Stage-Coding-Session von Rob Wormald ohne Probleme nachvollziehen.

Der Ember Vortrag von Mike North war für uns ein Heimspiel – bei der Frage, wer Ember schon eingesetzt hat, gingen nebst der Hände der Ad-Sy nur eine weitere Hand hoch – notabene ein ex Adfinisler 😉 Der Vortrag verschuf uns einen schönen Einblick über die erweiterten Vorteile von Ember im Bereich der Mobile- und Desktop-Entwicklung.

Sehr interessant war der Vortrag von Ben Lesh in Hinblick darauf, wie Asynchronität in JavaScript effizienter und sauberer gehandhabt werden kann. Dies ist z.B. für Netflix relevant, um ihre Applikation auf verschiedensten Geräten performancetechnisch wie gewünscht zum Laufen zu bringen. Uns wurde bei diesem Referat schnell klar, dass diese Ansätze nicht nur für solche Einsatzbereiche nützlich sind – noch während dem Vortrag fielen uns Einsatzmöglichkeiten in unseren Projekten ein.

Nicht nur Vorträge waren auf dem Programm: es gab auch Gesprächsrunden, denen wir beiwohnen durften – faszinierend war z.B. zu höhren, wie Ben Lesh und Mike North Alltagsprobleme in ihren erheblich grösseren Entwicklungsteams lösen. Es wurde offensichtlich, dass auch sie mit ähnlichen Problemen wie wir zu kämpfen haben.

Fazit

Generell können wir uns glücklich schätzen, ein Teil dieser zukunftsweisenden Entwicklung der Web-Technologien sein zu können. Schön zu sehen ist auch, wie die lokale Community wächst und aktiv ist. Wir fühlen uns sehr bestätigt, in diesem Bereich aktiv zu sein und sind sehr motiviert, Ember und Co. noch stärker einzusetzen, unser Wissen zu erweitern und unseren Beitrag an die Weiterentwicklung zu leisten.